1. Allgemeines

1.1. Die Haus- und Badeordnung ist für alle Gäste der GraftTherme verbindlich. Mit dem Erwerb der Zutrittsberechtigung oder dem Betreten der Anlagen erkennt jeder Badegast diese Haus- und Badeordnung sowie bei Nutzung besonderer Einrichtungen des Bades (wie Sauna- oder Gastronomiebereich und Rutschen) die besonderen Nutzungsordnungen für die Einrichtungen an.

1.2. Die Nutzung des Bades und dessen sonstiger Einrichtungen ist grundsätzlich während der allgemeinen Öffnungszeiten im Rahmen der Haus- und Badeordnung möglich.

1.3. Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im gesamten Bereich des Bades einschließlich Eingang und Außenanlagen sowie der Ruhe und Erholung unserer Gäste.

1.4. Bei Sonderveranstaltungen und Events sowie dem Sport-, Schul- und Kursschwimmen können von dieser Haus- und Badeordnung Ausnahmen zugelassen werden.

1.5. Schulen, Schwimmsportvereine und Bundeswehr können das Bad nach vorheriger Vereinbarung in geschlossenen Gruppen nutzen. Die Leitung dieser Gruppe übernimmt die alleinige Aufsicht und Verantwortung über die Gruppe und ist für die Einhaltung der Haus- und Badeordnung durch die Gruppenmitglieder verantwortlich. Die Befugnisse der Aufsichtskräfte, Anordnungen und Anweisungen zur Durchführung dieser Haus- und Badeordnung bleiben dabei unberührt.

1.6. Aus Vereinfachungsgründen werden im Nachhinein für die Anrede der Gäste teilweise nur die männlichen Formulierungen verwandt. Selbstverständlich sind damit ebenfalls die weiblichen Gäste eingeschlossen.

2. Entgelte

2.1. Die aktuell gültigen Preise sind den im Foyer bereitgelegten und im Internet veröffentlichten Preislisten und Prospekten zu entnehmen und sind ausdrücklicher Bestandteil dieser Haus- und Badeordnung.

2.2. Jeder Gast muss im Besitz einer gültigen, tagesbezogenen Kassenquittung und eines Eintrittsmediums (Coin oder Transponderkarte) für die jeweils in Anspruch genommene Leistung sein. Bei widerrechtlicher Benutzung des Bades und seiner Einrichtungen ohne gültigen Nachweis können Gebühren im Wert einer Tageskarte für den nachweislich tatsächlich genutzten Bereich berechnet werden.

2.3. Tageskarten gelten nur einmal am Kauftag und nur in dem Badbereich, für den sie gelöst wurden.

2.4. Für Mehrfach- und Geldwertchipkarten (z.B. 10-er-Karte) erheben wir ein Pfand in Höhe von 5,00 Euro.

2.5. Personen mit einer Behinderung ab 70 Prozent zahlen für den Freizeitbereich den Jugendlichen-Tarif. In allen anderen Bereichen gilt der Erwachsenen-Tarif. Personen, die einen Behindertenausweis mit einem eingetragenen „B“ vorlegen, können eine Begleitperson mitbringen. Die Begleitperson erhält selbstverständlich freien Eintritt.

2.6. Das Wechselgeld ist sofort nach Erhalt vom Badegast zu prüfen. Eine spätere Reklamation ist nur dann möglich, wenn der Kunde nachweisen kann, tatsächlich zuwenig Wechselgeld erhalten zu haben.

2.7. Für die verschiedenen Badbereiche gelöste Zutrittsberechtigungen werden nicht zurückgenommen, Entgelte nicht zurückgezahlt. Beim Verlassen des Gebäudes bzw. mit dem auschecken am Kassencounter verlieren alle tagesbezogenen Eintrittsmedien ihre Gültigkeit.

2.8. Soweit in dem Bad Coins oder Transponderkarten ausgegeben werden, dienen diese als Zeiterfassungsmedium bzw. als Zugangsberechtigung innerhalb der jeweils gebuchten Bereiche (Bad, Sauna, Wellness- und Gesundheitsbereich) oder als hausinternes Zahlungsmittel für Gastronomie, Wellness etc.

2.9. Der Gast muss Eintritts-Coin bzw. Transponderkarte und den Wertfachschlüssel so verwahren, dass ein Verlust vermieden wird. Insbesondere hat er diese am Körper, z. B. Armband, zu tragen, bei Wegen im Bad bei sich zu haben und nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben liegt bei einem Verlust ein schuldhaftes Verhalten des Badegastes vor. Der Nachweis des Einhaltens der vorgenannten ordnungsgemäßen Verwahrung obliegt im Streitfall dem Badegast.

2.10. Die beim Erwerb des Eintritts-Coins bzw. der Transponderkarte ausgegebene Kassenquittung ist zwingend bis zum Verlassen des Bades aufzubewahren. Bei einem schuldhaften Verlust des Coins bzw. der Transponderkarte ist der auf diesen Coin bzw. diese Transponderkarte bis zur Meldung des Verlustes tatsächlich gebuchte Betrag zuzüglich einer Wiederbeschaffungspauschale für die Transponderkarte in Höhe von zurzeit 6,00 Euro und für den Coin inklusive Armband in Höhe von zurzeit 7,00 Euro zu zahlen.

Wenn einem Gast aufgrund seines Verschuldens kein Coin bzw. keine Transponderkarte zugeordnet werden kann, sind die Wiederbeschaffungspauschale für das jeweilige Speichermedium und eine zusätzliche Pauschale, die sich am durchschnittlichen entgangenen Gewinn orientiert, als Schadenersatz zu zahlen.

Dieser zusätzliche pauschale Schadenersatz beträgt zurzeit für Erwachsene 30,00 Euro und für Kinder und Jugendliche 6,00 Euro.

Den Gästen wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die vereinbarten Pauschalen ist.

2.11. Bei einem schuldhaften Verlust des Wertfachschlüssels hat der Gast die für die Instandsetzung nach Aufbruch entstehenden tatsächlichen Kosten zu übernehmen. Die Kosten für Material und Arbeitsaufwand betragen zurzeit pauschal 50,00 Euro. Dem Gast wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die vereinbarte Pauschale ist.

3. Öffnungs- und Badezeiten

3.1. Die Öffnungszeiten der jeweiligen Badbereiche sind den im Foyer bereitgelegten und im Internet veröffentlichten Listen und Prospekten zu entnehmen. Sie sind ausdrücklicher Bestandteil dieser Haus- und Badeordnung.

3.2. Die Benutzung des Bades und seiner Einrichtungen oder Teilen davon können aus wichtigem Grund (z.B. unvorhersehbare Betriebsstörungen oder Naturereignisse wie Gewitter, Unwetter etc.) oder zu besonderen Anlässen eingeschränkt oder gänzlich aufgehoben werden. Ein Anspruch auf Erstattung oder Ermäßigung des Eintrittsgeldes besteht in einem solchen Fall grundsätzlich nicht, es sei denn, die Nutzungseinschränkung beruht nachweisbar auf einem Verschulden der Badbetreiberin bzw. ihrer Erfüllungsgehilfen oder der Badegast ist bei vorhersehbaren Anlässen vor Erwerb der Zutrittsberechtigung nicht rechtzeitig auf die bestehenden Einschränkungen hingewiesen worden.

3.3. Die Badezeit schließt das Aus- und Ankleiden ein. Das Ende für die Nutzung der Badeinrichtung ist so zu wählen, dass das Bad mit Ende der Öffnungszeiten verlassen werden kann. Bei Überschreitung der Badezeit besteht eine entsprechende Nachzahlungspflicht bzw. es wird in solchen Fällen der Eintrittspreis der nächstmöglichen höheren Stufe berechnet. Bei zeitlicher Überschreitung eines 3-Stunden-Tarifs ist die nächste zu zahlende Stufe die Tageskarte.

3.4. Die Badezeiten sind den im Foyer bereitgelegten und im Internet veröffentlichten Listen und Prospekten zu entnehmen. Die einzelnen Bereiche sind bis zum Ende der jeweiligen Öffnungszeit, das Gebäude bzw. Gelände ist 15 Minuten nach Ende der Öffnungszeit zu verlassen.

3.5. Ein Erwerb der Zutrittsberechtigungen in die jeweiligen Bereiche des Bades ist an den Übergangsdrehkreuzen und am Kassencounter jederzeit unabhängig von der an dem jeweiligen Tag noch verbleibenden Restöffnungszeit der Bäder und der sonstigen Einrichtungen möglich. Die Badbetreiberin ist nicht verpflichtet, über die verbleibenden Restnutzungszeiten zu informieren. Der Kunde muss selbst entscheiden, ob die verbleibende Restnutzungszeit seinen Ansprüchen genügt. Eine eventuelle kostenpflichtige weitere Nutzung wird an den Übergangsdrehkreuzen angezeigt und muss vom Kunden ausdrücklich bestätigt werden. Eine versehentliche Betätigung des Drehkreuzes ist dem Aufsichtspersonal innerhalb von 10 Minuten anzuzeigen. Unterbleibt diese Anzeige, ist eine Rückerstattung des Eintritts für diesen Bereich ausgeschlossen.

4. Verhalten im Bad

4.1. Die Badegäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft.

4.2. Alle Gäste haben sich in jedem Fall so zu verhalten, dass andere Besucher nicht gefährdet, belästigt oder gestört werden.

4.3. Die Einrichtungen des Bades sind pfleglich zu behandeln. Der Badegast haftet für von ihm schuldhaft verursachte Verunreinigungen und Beschädigungen.

4.4. Speisen und Getränke, die in der Gastronomie der GraftTherme erworben wurden, dürfen nur in den hierfür extra ausgewiesenen Bereichen verzehrt werden.

4.5. Der Verzehr von mitgebrachten Speisen, Getränken und sonstigen Nahrungs- und Genussmitteln ist innerhalb des gesamten Bades grundsätzlich nicht gestattet. Eine Ausnahme für Getränke besteht lediglich bei der Durchführung von reinen Sportkursen. Behälter aus Glas und Porzellan dürfen in die einzelnen Bereiche des Bades nicht mitgebracht werden.

4.6. Das Rauchen in den einzelnen Innenbereichen ist strengstens untersagt. Im Freibereich ist das Rauchen nur in den entsprechend ausgewiesenen Bereichen gestattet. Die Bereiche und speziell die Liegewiesen sind von Zigarettenresten frei zu halten.

4.7. Schränke und Wertfächer, die nach Betriebsschluss noch verschlossen sind, werden vom Badpersonal geöffnet. Der Inhalt wird danach als Fundsache behandelt. Fundgegenstände sind an das Personal abzugeben. Die Verfügung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen.

4.8. Vor der Nutzung der Becken muss eine Körperreinigung vorgenommen werden. Darüber hinausgehende Körperpflege (z. B. Rasieren, Nägelschneiden) ist innerhalb des Bades bzw. in den Außenanlagen aus hygienischen Gründen nicht erlaubt.

4.9. Barfußbereiche dürfen nicht mit Straßenschuhen betreten werden.

4.10. Der Aufenthalt im Nassbereich der Bäder ist nur in Badbekleidung gestattet (ausgenommen Duschanlagen). Textilfreie Badezeiten werden gesondert bekannt gegeben. Babys und Kleinkinder müssen Aquawindeln tragen. FKK ist nur im abgeteilten Sauna-Wellnessbereich gestattet.

4.11. Nichtschwimmer dürfen nur den für sie extra gekennzeichneten Teil des Schwimmbades mit einer Wassertiefe bis max. 1,35 Meter nutzen. Die Nutzung des Springerbeckens ist für Nichtschwimmer nicht gestattet. Das 25-m-Sportbecken (innen) darf von Nichtschwimmern nur genutzt werden, wenn das Trennseil zwischen den Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich eingezogen ist.

4.12. Seitliches Einspringen und das Hineinstoßen oder Werfen anderer Personen in die Becken ist strengstens untersagt.

4.13. Die Nutzung von Sprung- und Rutschenanlagen ist nur nach Freigabe durch das Aufsichtspersonal gestattet. Das Springen und Rutschen, sowie die Nutzung von Spielgeräten und Wasserattraktionen und insbesondere das Tauchen im DeepHole (Tiefe 6 Meter) geschehen auf eigene Gefahr. Jeder Badegast hat sich von der gesundheitlichen Unbedenklichkeit der Nutzung der Anlagen selbst zu überzeugen und im Zweifel ein vorheriges ärztliches Einverständnis einzuholen. Die Badbetreiberin ist bei begründeten Zweifeln an der gesundheitlichen Eignung des Badegastes berechtigt, die weitere Nutzung von bestimmten Anlagen zu untersagen. Eine Verpflichtung auf Rückzahlung des auf diese Anlagen entfallenden Eintrittspreises besteht in diesem Fall nicht.

4.14. Die Nutzung von Sport- und Spielgeräten (Flossen, Tauchgeräte, Schnorchel usw.) und Schwimmhilfen ist nur mit Zustimmung des Aufsichtspersonals gestattet.

4.15. Ballspiele dürfen nur in den dafür vorgesehenen Bereichen ausgeübt werden.

4.16. Das Reservieren von Stühlen und Liegen ist nicht gestattet. Längerfristig mit Handtüchern o.ä. blockierte Sitz- oder Ruheplätze werden vom Badpersonal freigegeben, sofern eine Nutzung nicht erkennbar ist.

4.17. Das Fotografieren und Filmen ist im gesamten Bereich des Bades ausdrücklich nicht gestattet. Für gewerbliche Zwecke und für die Presse bedarf das Fotografieren und Filmen der vorherigen Genehmigung der BAD Bäderbetriebsgesellschaft mbH.

4.18. Das Gebäude und die dazu gehörigen Anlagen werden aus Sicherheitsgründen mittels Video überwacht. Hierauf werden die Gäste im Eingangsbereich ausdrücklich hingewiesen.

4.19. Zur Aufbewahrung der Garderobe stehen den Gästen kostenlose Garderobenschränke zur Verfügung.

4.20. Fahrräder, Mopeds oder andere Fahrzeuge dürfen nur auf dafür vorgesehenen Plätzen abgestellt werden (siehe Parkplatzordnung). Für Verlust oder Beschädigungen wird nicht gehaftet.

4.21. Die Betreiberin bietet bei Bedarf Kurse (Schwimmunterricht, Aqua-Kurse etc.) an. Private Schwimmlehrer und Trainer sind zur gewerbsmäßigen Erteilung von Schwimmunterricht und Kursen im Bad nicht zugelassen.

4.22. In allen Bereichen des Bades ist es den Gästen nicht erlaubt, Musikinstrumente, analoge oder digitale Tonwiedergabegeräte oder Fernsehgeräte (außer Geräte mit Kopfhörer) zu nutzen. Bei der Nutzung von Geräten mit Kopfhörern ist darauf zu achten, dass andere Badegäste nicht gestört werden.

4.23. Das Sonnen und Schwimmen „oben ohne“ ist sowohl im Freizeitbereich als auch im Saunabereich nicht gestattet.

4.24. Bei Gewitter sind die Außenbecken sofort zu verlassen und erst nach Freigabe durch das Badpersonal wieder zu nutzen.

5. Bestimmung für die Sauna- und Wellnessanlagen

5.1. Die Sauna- und Wellnessanlagen dienen der Gesundheit und Ruhe. Die speziellen Bestimmungen zum Verhalten im Sauna- und Wellnessbereich, nachfolgend Saunaanlage genannt, sind den entsprechenden Bekanntgaben vor Ort zu entnehmen und unbedingt zu beachten.

5.2. Die Saunabesucher sind verpflichtet, vor dem Betreten der Sauna- und Dampfkabinen eine gründliche Körperreinigung vorzunehmen. Die Tauchbecken sowie das Vitalpool dürfen die Saunabesucher generell nur nach gründlichem Duschen nutzen.

5.3. Der Saunabereich gilt uneingeschränkt als FKK-Bereich.

5.4. Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist der Zutritt in die Saunaanlage grundsätzlich nur in Begleitung eines Erwachsenen gestattet. Die Aufsichtspflicht für Minderjährige obliegt der Begleitperson.

5.5. Bürstenmassagen, Rasieren, Haarschneiden und –färben sind in der Saunaanlage aus hygienischen Gründen untersagt.

5.6. Die Saunakabinen und Saunahäuser sind grundsätzlich barfuß zu betreten. Die Liege- und Sitzgelegenheiten der Saunakabinen und Saunahäuser sind nur mit einer ausreichend großen Unterlage (Saunahandtuch) zu nutzen. Dies gilt insbesondere für die Füße. Es ist darauf zu achten, dass kein Schweiß auf das Holz tropft.

5.7. In den Saunakabinen und Saunahäusern werden Aufgüsse grundsätzlich nur durch das Saunapersonal ausgeführt. Eigene Öle oder Aufgussmittel dürfen nicht verwendet werden.

5.8. Sitzunterlagen und Saunahandtücher dürfen auf keinen Fall auf oder in unmittelbarer Nähe der Saunaöfen abgelegt werden.

5.9. Auf Rücksicht auf andere Saunabesucher und zur Vermeidung von Unfällen darf in das Tauchbecken und das Außenbecken nicht eingesprungen werden.

5.10. In den Saunakabinen und Saunahäusern haben sich Gäste so - und insbesondere ruhig - zu verhalten, dass andere Besucher nicht gestört oder belästigt werden.

5.11. Im Sauna- und Wellnessbereich die Benutzung von Handys strengstens verboten.

5.12. Die Ruheräume, die Kaminlounge, sowie die Saunagastronomie dürfen aus hygienischen Gründen nur in angemessener saunatypischer Bekleidung, die den Oberkörper und den Schambereich verdeckt (Bademantel), betreten werden.

5.13. Die Gastronomie darf nur mit einem Bademantel oder einem trockenen, den Körper umhüllenden Badetuch besucht werden.

5.14. Der Verzehr von in der Gastronomie erworbenen Speisen und Getränken ist nur im direkten Bereich der Gastronomie, auf den Sauna-Außenterrassen, sowie auf dem Sauna-Freigelände gestattet. Der Verzehr von mitgebrachten Getränken, Speisen und sonstigen Nahrungs- und Genussmitteln ist nicht gestattet.

5.15. Sofern gebuchte Wellnessanwendungen weniger als 48 Stunden vor dem Termin abgesagt werden, ist von der/dem Nutzer/in eine Stornogebühr in Höhe von 50 Prozent des Anwendungswertes zu zahlen. Sofern eine Absage aufgrund einer Erkrankung erfolgt, wird keine Stornogebühr erhoben, sofern ein ärztliches Attest vorgelegt wird. Den Nutzer/innen wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger als die vorstehend geltend gemachte Pauschale ist.

6. Zutrittsberechtigung für Bade- und Saunagäste

6.1. Der Zutritt ist folgenden Personen nicht gestattet:

  • Personen, die erkennbar unter dem Einfluss berauschender Mittel (wie z. B. Drogen und/oder Alkohol) stehen.
  • Personen, die Tiere mit sich führen.
  • Personen, die an einer meldepflichtigen übertragbaren Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes (im Zweifelsfall kann die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung gefordert werden), offenen Wunden oder Hautausschlägen leiden.
  • Personen, die das Bad zu gewerblichen oder sonstigen nicht badüblichen Zwecken nutzen wollen. Es sei denn, dies ist im Vorfeld ausdrücklich von Seiten des Bades genehmigt worden.

 

6.2. Folgende Person ist die Benutzung der Anlagen und des Bades nur zusammen mit einer geeigneten Begleitperson, die alleinverantwortlich die Aufsicht auszuüben hat, gestattet:

  • Personen, die sich ohne fremde Hilfe nicht sicher fortbewegen oder an- und auskleiden können.
  • Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres und Nichtschwimmer. Kindern unter 7 Jahren wird der Eintritt nur in Begleitung volljähriger Aufsichtspersonen gewährt. Ausnahme für jüngere Kinder: nachgewiesene Schwimmfähigkeit und Vollmacht der Eltern.
  • Personen mit geistigen Behinderungen und Blinde.
  • Personen, die unter Ohnmacht- oder Krampfanfällen leiden.

 

6.3. Nichtschwimmer dürfen nur die Nichtschwimmerbecken bis zu einer Wassertiefe von max. 1,35 Meter nutzen. Ausnahmen werden nur durch das Badpersonal zugelassen, wenn z.B. im Rahmen des Schwimmunterrichts an Übungen teilgenommen wird und somit eine besondere Aufsicht gewährleistet ist.

6.4. Personen, die unter folgenden Krankheiten leiden, dürfen die Saunaanlage nicht nutzen:

  • Intensive, entzündliche und passive Hauterkrankungen
  • akute Virusinfektionen
  • akute entzündliche Erkrankungen innerer Organe
  • akute und nicht ausgeheilte Tuberkulose
  • akutes Stadium Herzinfarkt
  • entzündlicher Zustand des Herzens
  • Epilepsie
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Venenentzündungen

7. Aufsicht und Hausrecht

7.1 Das Aufsichtspersonal sorgt für Sicherheit und Ordnung, für die Einhaltung der Haus- und Badeordnung und übt das Hausrecht aus. Die Badegäste haben den Anordnungen und Anweisungen des Aufsichtspersonals unbedingt Folge zu leisten.

7.2 Badegäste, die die Sicherheit und Ordnung gefährden, andere Gäste belästigen oder vorsätzlich gegen die vorliegende Haus- und Badeordnung verstoßen, können ohne jegliche Erstattung des gezahlten Entgeltes des Bades verwiesen und vorübergehend oder dauerhaft vom Besuch des Bades ausgeschlossen werden. Beleidigungen, Widersetzungen oder grobe Verstöße gegen die Anordnungen und Anweisungen des Aufsichtspersonals können strafrechtlich weiterverfolgt werden.

8. Haftung

8.1. Die Badegäste nutzen die Bäder einschließlich ihrer Einrichtungen wie Rutschen, Spielgeräte und Wasserattraktionen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung der Betreiberin, die Bäder und deren Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu halten sowie die vorgegebenen Aufsichtspflichten zu erfüllen.

8.2. Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen der von Gästen in die Einrichtung eingebrachten Gegenstände (z. B. Kleidung, Taschen, Bargeld usw.) wird nur im Rahmen der allgemeinen gesetzlichen Regelungen gehaftet. Wertgegenstände sollten zur eigenen Sicherheit nicht in das Bad mitgenommen werden, sondern in den bereitgestellten Wertfächern deponiert werden. Von Seiten der Badbetreiberin werden keinerlei Bewachungen und Sorgfaltspflichten für dennoch mitgebrachte Wertgegenstände übernommen. Das Einbringen von Geld und Wertgegenständen in einen durch die Badbetreiberin zur Verfügung gestellten Garderobenschrank und/oder einem Wertfach begründen keinerlei Pflichten der Badbetreiberin in Bezug auf die eingebrachten Gegenstände. Insbesondere werden keinerlei Verwahrpflichten begründet. Es liegt in der alleinigen Verantwortung des Badegastes, bei der Benutzung eines Garderobenschrankes und/oder eines Wertfaches diese ordnungsgemäß zu verschließen, den sicheren Verschluss der jeweiligen Vorrichtung zu kontrollieren und die Datenträger/Schlüssel sorgfältig aufzubewahren.

8.3. Die Badbetreiberin oder ihre Erfüllungsgehilfen haften – außer für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit – nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Für einfache Fahrlässigkeit besteht eine Haftung nur bei Verletzung Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalpflicht). Im Übrigen ist eine Schadensersatzhaftung für Schäden aller Art ausgeschlossen.

8.4. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für Schäden an den auf den Parkflächen des Bades abgestellten Fahrzeugen und Zweirädern (siehe Parkplatzordnung).

8.5. Jeder Gast haftet der Badbetreiberin gegenüber für jegliche Schäden, die er durch missbräuchliche Benutzung, schuldhafte Verunreinigung oder Beschädigung des Bades und seiner Einrichtungen verursacht hat.

9. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Ergänzend zu dieser Haus- und Badeordnung gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Kursangebote der BAD Bäderbetriebsgesellschaft mbH Delmenhorst in ihrer jeweils aktuellen Fassung. Die jeweils geltenden Fassungen sind auf der Internetseite www.grafttherme.de veröffentlicht und können am Kassencounter im Foyer des Bades eingesehen bzw. angefordert werden.

10. Inkrafttreten / Veröffentlichung

Die vorstehende Badeordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und ist in ihrer jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite www.graftTherme.de veröffentlicht und kann am Kassencounter im Foyer des Bades eingesehen bzw. angefordert werden.

Delmenhorst, den 15.06.2015
BAD Bäderbetriebsgesellschaft mbH